Vielen Dank für Ihre Anfrage!

Unser Folienberater wird sich zeitnah bei Ihnen melden.

Fenster schließen

 

Vielen Dank für Ihre Musteranfrage!

Wir werden diese schnellstmöglich bearbeiten und Ihnen die angeforderten Muster per Post versenden.

Fenster schließen

 

Computer-Aided Facility Management – Was wollen die Nutzer?

Team of business people analyzing marketing, sales, operations, financial, or trading metrics on digital analytics report dashboard with key performance indicators (KPI) (Team of business people analyzing marketing, sales, operations, financial, or tr

Die FM-Branche wird immer digitaler. Ein großes Thema dabei ist das Computer-Aided Facility Management, kurz CAFM. Das umschreibt, kurz gesagt, die Unterstützung des Facility Managements beziehungsweise der Facility-Prozesse im gesamten Lebenszyklus durch moderne Informationstechnik. Das bringt viele Vorteile, stellt aber auch gleichzeitig die Dienstleister vor eine große Herausforderung: Wie behalte ich bei einer immer unübersichtlicher werdenden Flut an CAFM-Anwendungen den Überblick? Und wie entscheide ich, welche Anwendung die richtige für mich ist? 

 

Im neuen „CAFM-Trendreport 2017“ von GEFMA und Lünendonk wurden die aktuellen Trends in der CAFM-Nutzung im Facility Management analysiert. Die CAFM-Module und -Funktionen, die am meisten Anwendung in den Unternehmen finden, beschäftigen sich mit dem Flächenmanagement und dem Instandhaltungsmanagement.  Hier können CAFM-Systeme zum Beispiel beim Identifizieren von Leerstandsflächen oder Flächenauslastung unterstützen und somit einen wirtschaftlichen Betrieb befördern. Beim Thema Instandhaltungsmanagement liegt der Fokus neben der Unterstützung bei Inspektionen, Prüfungen und Wartungen insbesondere auf der Dokumentation von vorgenommenen Maßnahmen. Dadurch lässt sich, im Falle eines Rechtsstreits, ein regelkonformer Betrieb von Gebäuden oder Anlagen nachweisen.

 

Aber auch Themen wie Energiecontrolling sowie Sicherheit und Arbeitsschutz werden immer wichtiger. Es gibt mittlerweile CAFM-Software zu über 100 Schlagworten, sodass fast jedes Unternehmen in seinem Spezialbereich fündig werden sollte. 

 

„Einen guten ersten Überblick erhält man, indem man sich die jährlich erscheinende CAFM-Marktstudie beschafft. Sie wird gemeinsam vom FORUM-Verlag, der GEFMA e. V. und der Makon herausgegeben. CAFM-Anbieter und -Beratungshäuser, die etwas auf sich halten, sind dort mit Ihrer CAFM-Software vertreten. In der Regel sind hier aktuelle Informationen zu über 30 Anbietern, sowie zur Leistungsfähigkeit der jeweiligen CAFM-Software und deren Einsatz bei Referenzkunden aufgeführt. Allerdings werden die Angaben von den Herausgebern nicht verifiziert, worauf diese auch explizit hinweisen“, so Ralf-Stefan Golinski M. A., Mitbegründer und PR-Vorstand des Verbandes für die Digitalisierung im Immobilienbetrieb, CAFM RING e. V., der durch seine CAFM-Mitglieder mehr als die Hälfte aller in Deutschland realisierten CAFM-Projekte repräsentiert. 

 

„Einen großen Teil der dort aufgeführten Anbieter trifft man auf der Servparc, der größten deutschen Fachmesse für Facility Management. Diese findet vom 25. bis 26. Juni 2019 in Frankfurt am Main statt. In diesem Zusammenhang wird auch die BIM World MUNICH immer wichtiger, die am 26. und 27. November 2019 in München stattfindet. Nach einer ersten Orientierung mit Hilfe der CAFM-Marktstudie bietet die Servparc eine sehr gute Gelegenheit, Anbieter und deren Software auch persönlich kennenzulernen. Fachvorträge und Diskussionsrunden greifen zudem Themen rund um CAFM auf, sodass ein Besuch für jeden Interessenten obligatorisch sein sollte“, sagt Ralf-Stefan Golinski. 

 

Nicht nur die CAFM-Software selbst, sondern auch der dahinterstehende Anbieter sollte genau betrachtet werden. Die exakten Kriterien, die die CAFM-Software Ihrer Wahl erfüllen muss, werden individuell unterschiedlich sein. Ralf-Stefan Golinski fasst jedoch einige Kriterien, die eine moderne CAFM-Software in jedem Fall erfüllen sollte, für Sie zusammen: 

 

  • Die Basis ist ein gängiges Datenbanksystem (Oracle/Microsoft). Wo es Sinn macht, kann auf die Software auch über das Internet oder mittels mobiler Endgeräte zugegriffen werden.
  • Die CAFM-Software läuft auf üblichen Hard- und Softwaresystemen.
  • Die Software ist unabhängig von speziellen Entwicklungsumgebungen.
  • Die Software verfügt über einen hohen Sicherheitsstandard.
  • Die Software bildet sämtliche relevanten Prozesse im technischen-, infrastrukturellen- und kaufmännischen FM ab.
  • Die Prozesse sind in der Software durchgängig dargestellt und die Oberfläche ist bedienungsfreundlich.
  • Die Grafik ist in CAFM integriert, zumindest gibt es eine Grafikanbindung.
  • Die Benutzeroberfläche kann leicht und möglichst sogar selbst konfiguriert werden.
  • Es liegen bereits Reports vor, die genutzt werden können. Zusätzlich lassen sich individuelle Auswertungen vornehmen.
  • Updates erfolgen in der kundenspezifischen Version.
  • Für die Schnittstellen und deren Integration liegen bereits Konzepte vor.
  • Die Rechte der Software liegen vollständig beim Anbieter.
  • Das CAFM ist gültig zertifiziert nach GEFMA 444.

 

Ein weiteres Kriterium, das zuletzt an Bedeutung gewonnen hat, betrifft den standardisierten und dann absprachefreien Austausch digitaler Daten, Stichwort „Building Information Modeling“ (BIM).  Das CAFM sollte kompatibel sein zu „CAFM-Connect“, der eigens dafür bereitgestellten Schnittstelle.

 

 „Der Erfolg eines CAFM-Projektes zeigt sich meist erst mittel- oder langfristig. Da sich der Datenbestand mit der Zeit aufbaut, ist ein realistisches Budget für die nächsten zwei bis drei Jahre eine wichtige Basis. Es gibt stets weitere Herausforderungen: Neue Objekte, neue Anforderungen, neue Nutzer, neue Daten. Das erfordert Änderungen und Anpassungen. Das CAFM ist in steter Veränderung, der man gerecht werden muss, doch ohne CAFM und nur mit Excel kann der Aufbruch in die Digitalisierung nicht gelingen“, fasst Ralf Golinski zusammen. 

 

Mehr Informationen finden Sie unter www.cafmring.de

Fenster schließen

 

Fenster schließen

 

Fenster schließen

 

Fenster schließen

 

Fenster schließen

 

Fenster schließen

 

Fenster schließen

 
Folie statt Lackierung

RENOLIT REFACE - Hochleistungsfolie für die Fassadengestaltung
Smarte Lösungen alternativ zum Lackanstrich oder zur Komplettsanierung

Was ist RENOLIT REFACE?

RENOLIT REFACE ist eine hochwertige Mehrschichtfolie, die speziell für Metallfassaden entwickelt worden ist. Mit ihr lässt sich eine schnelle, kostengünstige und dauerhafte Fassadenrenovierung ermöglichen. Die witterungsbeständige Fassadenverkleidung verleiht ein modernisiertes Erscheinungsbild und dient der Werterhaltung des Gebäudes. Durch die besondere Steifigkeit lässt sie sich auch bei windigem Wetter gut vor Ort verarbeiten. Gleichzeitig ist RENOLIT REFACE flexibel genug, um problemlos um Kanten gebogen zu werden. Die „Air Release Technologie“ verhindert die Bildung von Luftblasen, während sich mit der guten Repositionierbarkeit der Folie kleine Anbringungsfehler wieder leicht korrigieren lassen.

Fazit: Revitalisierung des Gebäudes durch Sanierung der Fassade!

RENOLIT REFACE Folienaufbau

PVDF–Schicht
Easy to Clean

PMMA (Acrylat)-Schicht
UV-Stabilität

Vinyl-Basisfolie
Farbe

Acrylatkleber
mit „Air Release Technologie“

Schutzliner
wird bei Anwendung entfernt

Fassadengestaltung Referenzgebäude

Vielfältig,
langlebig,
nachhaltig.

Gute Gründe, sich für unsere Fassadenfolie zu entscheiden.

Die Vorteile von RENOLIT REFACE

  • Reinigungs­freundlich
  • Verarbeitungs­freundlich
  • Nachhaltig
  • UV- und witterungs­beständig
  • Funktional
  • Wirtschaftlich
  • Vielfältig

Produktvideo.

RENOLIT REFACE Fassadendesign

Vielfältige
Eigen-
schaften.

Nahezu grenzenlose Möglichkeiten für ein individuelles Fassadendesign.

Zweiundzwanzig sofort lieferbare Basisfarben in seidenmatt können bei Bedarf durch unendlich viele Wunschfarben ergänzt werden. RENOLIT REFACE kann auch problemlos in jede beliebige Form zugeschnitten werden. So können sogar Kundenlogos oder andere Beschriftungen mit wenig Aufwand auf der Fassade angebracht werden.

Die tatsächliche Folienfarbe kann von der hier dargestellten Farbe abweichen. Repräsentative Muster können angefragt werden.
Wählen Sie ein Muster durch Klick auf das Beispiel. Eine Mehrfachauswahl möglich.

Muster anfordern

RENOLIT REFACE Fassadendesign

Fragen Sie uns!

Wir beraten Sie gerne und unverbindlich! Hinterlassen Sie uns Ihre Nachricht. Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtangaben.

Bitte prüfen Sie Ihre Angaben!

Mit dem Ausfüllen dieses Kontaktformular erkläre ich mich den Datenschutzbestimmungen der RENOLIT einverstanden. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten einmalig an einen Partner von RENOLIT REFACE weitergegeben werden. Mehr Informationen

Sie möchten ein persönliches Muster erhalten?

Einfach das Wunsch-Muster auswählen und wir senden es Ihnen kostenfrei per Post zu. Für eine Mehrfachauswahl klicken Sie in das Musterfeld und wählen Sie die gewünschten Muster aus. Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtangaben.

Bitte prüfen Sie Ihre Angaben!

Mit dem Ausfüllen dieses Kontaktformular erkläre ich mich den Datenschutzbestimmungen der RENOLIT einverstanden. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten einmalig an einen Partner von RENOLIT REFACE weitergegeben werden. Mehr Informationen

© Copyright 2019 RENOLIT. All rights reserved.